Herzlich willkommen!

Die Stiftung „Haus der Bauern“ in Schwäbisch Hall engagiert sich für Freiheit, kulturelle Selbstbestimmung und soziale Gerechtigkeit für die bäuerliche und ländliche Bevölkerung in der Region Hohenlohe, in Europa und darüber hinaus. Sie orientiert sich an der Ethik Albert Schweizers: Ehrfurcht vor dem Leben.

Die von Kleinbauern betriebene Landwirtschaft leistet einen unverzichtbaren Beitrag für die Nahrungsmittelerzeugung, den Kampf gegen Hunger und Armut weltweit sowie den Erhalt von natürlichen Ressourcen und Lebensbedingungen. Gleichwohl sind Kleinbäuerinnen und –bauern in den Gesellschaften dieser Erde kaum repräsentiert; sie gehören weltweit stets zu den ärmsten Teilen der Bevölkerung. Es fehlt an Programmen und Maßnahmen zur Unterstützung ländlicher Entwicklung, zum Schutz der Rechte und des indigenen Wissens der bäuerlichen und indigenen Bevölkerung.

Die Kleinbauern und die ländliche Bevölkerung gehören zu der gesellschaftlichen Gruppe, welche von den Auswirkungen der Globalisierung am meisten betroffen ist. Agrarland, Saatgut und indigenes Wissen werden zunehmend von den multinationalen Konzernen übernommen und kapitalisiert und damit den indigenen und ländlichen Gesellschaften entzogen.

Obwohl weltweit 70 Prozent der Nahrung von Kleinbäuerinnen und –bauern erzeugt werden, verfügen sie nur über 30 Prozent des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens. Ebenso wirtschaften die kleinbäuerlichen Landwirte überwiegend ökologisch und für die jeweils regionale Versorgung, damit deutlich ressourceneffizienter und schöpfungsbewahrend.

Gemeinsam mit weiteren Organisationen und Vertretern tritt die Stiftung „Haus der Bauern“ weltweit für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte und Belange der ländlichen Bevölkerung und KleinbäuerInnen ein.

Ihr Rudolf Bühler
Gründer & Stiftungsvorsitzender